EL
BOTAFUMEIRO





Das spanische Feuerfass.


Das Feuerfass zu finden, ist weniger schwierig als möglicherweise gedacht. Denn dazu ist El Botafumeiro einfach zu groß und einzigartig.

Wer genügend Zeit und persönliche Muskelkraft mitbringt, um das nordspanische Galicien zu erwandern oder Ultreia* rufend im Zeichen der Jakobsmuschel, eine Wallfahrt entlang des Camino de Santiago begeht, wird ihn möglicherweise am Ende der Wegstrecke zu Gesicht bekommen.
Um rechtzeitig zum Hochamt in der Basilika Fernando Casas y Novoa Santiago de Compostela am Campus Stellae, dem Sternenfeld, unter viel zu vielen Schaulustigen einen bevorzugten Platz in vorderster Reihe zu erreichen, könnte eine Spende an die örtliche Priesterschaft die Aussicht auf Erfolg wohlwollend beeinflussen. Geht die Messe schließlich ihrem Ende entgegen, werden sechs kräftige Männer gebraucht, um das weihrauchende Feuerfass - El Botafumeiro - an einem 66 Meter messenden Seil fliegen zu lassen.
Erst einmal angehoben, wird es in Pendelbewegung versetzt, bis es in die höchsten Gewölbe des Gotteshauses schwingt. Das gewaltige 54kg-Fass fegt dabei rauchend und fauchend mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit von 65km/h durch das Kirchenschiff. Einst diente diese Dufträucherung nicht nur der höheren Verehrung Gottes, sondern auch zur irdischen Überdeckung unbeschreiblicher Körperausdünstungen. Die angekommene Pilgerschar war schließlich alles andere als frisch gewaschen und gesellschaftstauglich herausgeputzt. Bis 1786 war es darüberhinaus schließlich üblich gewesen, in der Kirche zu dinieren und die Nacht zu verbringen.

* Ultreia, Ultreia, E sus eia, Deus, adjuva nos! ist ein alter Pilgergruß, der für Weiter, weiter, auf geht´s, Gott helfe uns! steht.


Wichtiger Hinweis:
Die Viverethek ist keine Apotheke. Produkte werden ausschließlich zur Körperpflege und nicht als Arzneimittel angeboten. Dennoch können Wirkungen vorbeugend oder die Heilung unterstützend wirken. Beschreibungen über derartige Wirkungsweisen und Heilanpreisungen werden nach bestem Wissen, aber ohne Haftung, aus Überlieferungen der Hausmittel, Volks- und Klosterheilkunde recherchiert und nehmen eine Empfehlung Ihres Arztes keinesfalls vorweg.