100
BÜRSTENSTRICHE

jedenTag






Seit einigen Jahrzehnten gerät diese einfache Devise mehr und mehr in Vergessenheit. Trotz vielerlei Versprechen der modernen Kosmetikindustrie hat sie aber nichts an bodenständiger Aktualität verloren.
Unverzichtbares Werkzeug dazu ist eine Haarbürste mit Besatz aus Naturborsten. Diese Schweinehaare besitzen eine menschenähnliche Struktur und sind in der Lage, überschüssiges Fett der Haarwurzeldrüsen gleichmäßig von der Kopfhaut bis in die Haarspitzen zu verteilen. Das Haar bleibt damit natürlich geschmeidig, weich, seidig glänzend und gesund. Gefürchtetem Spliss und Schuppenbildung kann so vorgebeugt werden.
Die versetzt eingezogenen Borsten der Haarbürste greifen gut durch das Passé und massieren dabei die Kopfhaut, damit sie besser durchblutet wird. Diese Massagewirkung stimuliert die Kopfmuskulatur samt der empfindlichen Talgdrüsen.
Wichtig ist, die Haare auch gegen den Strich zu bürsten. So wirkt die Frisur gleich fülliger.

Mehr zum Thema NATUR-BORSTEN

KAISERIN ELESABETH.
An meinen Haaren möcht´ich sterben.
Sie wurde von Zeitgenossen als schönste Frau Europas gerühmt. Stolz war ihr dichtes, kastanienbraunes Haar stets zu langen Zöpfen geflochten und als kunstvolle Haarkrone an das kaiserliche Haupt gesteckt. Nur in den privaten Räumen trug sie es manchmal offen. Dann reichte es vom Scheitel bis zum Boden. Diese sehr persönliche Offenheit war allerdings allein der Lieblingsfriseurin, den Kindern und ihrem
Franz Joseph vorbehalten. Bis zu drei Stunden täglich brauchte es, bis die Haarpracht tadellos gebändigt war. Einmal im Monat wurde mit Eigelb und Cognac gewaschen. Eine solche Prozedur dauerte dann allerdings den ganzen Tag. Ausgefallene Haare wurden auf einem Silberteller vorgelegt und von der Kaiserin kritisch nach Anzeichen von drohendem Haarausfall beäugt.

Auf Korfu verbrachte Sisi unzählige glückliche Sommer. Sie schwärmte von griechischen Helden des Altertums - allen voran Achill - und nahm Sprachunterricht beim jungen Griechischlehrer Constantin Christomanos.
Prosaisch verkündete sie ihm eines Tages im Jahr 1891:



Wichtiger Hinweis:
Die Viverethek ist keine Apotheke. Produkte werden ausschließlich zur Körperpflege und nicht als Arzneimittel angeboten. Dennoch können Wirkungen vorbeugend oder die Heilung unterstützend wirken. Beschreibungen über derartige Wirkungsweisen und Heilanpreisungen werden nach bestem Wissen, aber ohne Haftung, aus Überlieferungen der Hausmittel, Volks- und Klosterheilkunde recherchiert und nehmen eine Empfehlung Ihres Arztes keinesfalls vorweg.