Lord Byron

Romantischer
Poet des
Abendlandes


Kaum ein Damenkabinett, wo nicht ein Bändchen leidenschaftlicher Lyrik des berühmten Barons aus England auflag. Doch ungleich dramatischer verlief das aufregende Leben des Dichterfürsten, welches dem Klatsch und Tratsch der feinen Gesellschaft stets Nahrung bot, gleichwohl ihm die Frauen scharenweise zu Füßen lagen und taffe Herren ihn darum beneideten.

Dover, 1788: George Noel Gordon, Lord Byron, wurde als Enkel eines Haudegens zur See eine abenteuerliche Existenz bereits in die Wiege gelegt. Währenddessen brachte der Vater einen Teil des Familienvermögens durch, verlies die junge Familie und verstarb kurz darauf.
Mutter und Sohn zogen nach Aberdeen, von wo aus der achtjährige George in die Highlands - zur Stärkung der Gesundheit - geschickt wurde. Dort erwachten Sinn und Verständnis für die Natur, was sich wie ein roter Faden durch alle künftigen Dichtungen ziehen sollte. Reich, jung und schön, überließ er sich gerne verschiedener Liebeleien und wenig rühmlicher Ausschweifungen. Kaum volljährig, übernahm er 1809 jedoch verantwortungsvoll die Familiengüter und trat dem Oberhaus bei.

Von 1810 bis 1811 unternahm er eine erste mediterrane Reise, während der er Konstantinopel besuchte und Aufsehen erregend die Dardanellen durchschwamm. 1815 heiratete er Anna Isabella Milbank, wurde aber schon ein Jahr später geschieden, obwohl bereits Tochter Ada geboren war.
Ansehen und Ruf, wegen älterer Eskapaden bereits etwas lädiert, waren nun endgültig dahin. So führte eine neuerliche Reise quer durch Europa, um im phantastischen Venedig zu enden. Und wie es kommen mußte, entflammte ihn
ein Verhältnis mit der schönen Gräfin Guizzioli, der er nach Ravenna folgte.
Aber wie das Leben so spielt, lockten bald andere und neue Abenteuer, diesmal ab 1823 in Griechenland. Vom enthusiastischen Freiheitskampf der Griechen gegen die Türkenherrschaft begeistert, engagierte er sich im Management der englischen Unterstützungskommission in Messolonghi, wo er 1824 den Tod fand.


Theresia Makri als Lord Byron´s griechisches Mädchen um 1800 in Athen.


Wichtiger Hinweis:
Die Viverethek ist keine Apotheke. Produkte werden ausschließlich zur Körperpflege und nicht als Arzneimittel angeboten. Dennoch können Wirkungen vorbeugend oder die Heilung unterstützend wirken. Beschreibungen über derartige Wirkungsweisen und Heilanpreisungen werden nach bestem Wissen, aber ohne Haftung, aus Überlieferungen der Hausmittel, Volks- und Klosterheilkunde recherchiert und nehmen eine Empfehlung Ihres Arztes keinesfalls vorweg.