DIE
PARFUMEURE
VON
KAIRO


Parfum verkündet die Ankunft einer Frau
und verlängert ihren Abschied.
COCO CHANEL

Scharlatane oder begnadete Ästheten?
Bitte nehmen Sie Platz. Versuchen Sie doch einmal Moschus auf einer Grundnote von Frankincense” tönt es auf deutsch, englisch, italienisch - oder do you speak arabic - durch das Marktviertel unweit der ehrwürdigen Al-Azhar-Moschee innerhalb der alten Stadtmauern im Herzen des historischen Kairo, Al-Qahira, der Siegreichen.
Sultan Salah ed-Din [ umgangssprachlich Saladin genannt ] hatte dieses Bollwerk 1567 errichten lassen. In manch ruinöser Gasse fühlt man sich noch heute zurückversetzt in damalige Zeiten, als Händler und Parfumeure mit ewiggleichen Phrasen und Schmeicheleien in griechischer oder lateinischer Sprache um Kundschaft buhlten.
Aber nein. Unsere Familie betreibt das Gewerbe erst seit 1810” erzählt wie nebenbei Herr Alibaba von Alibaba and Sons - nicht zu verwechseln mit dem berüchtigten Anführer der 40 Räuber - von der langen Tradition seiner Familie und posiert stolz zwischen voluminösen Glasflakons und altertümlichen Portraitfotos der Vorväter im nur wenige Quadratmeter großen Geschäftsraum. Gleich nebenan preist der benachbarte Drogist lautstark zu Pulver zerstoßene Schoten und Kerne gegen Durchfall an und getrocknete Seesterne zur Bekämpfung von Fieber.

Ausschließlich die besten und nobelsten Essenzen Ägyptens” werden in transparenten oder braunen Glasbehältnissen verwahrt und erst bei Kundenan-frage theatralisch präsentiert und zu exquisiten morgenländischen Kompositionen, wie „Geheimnis der Wüste”, „Queen Hatchibsut” oder „Nefertity” vermischt. Abgefüllt in feenhaft zierliche Glasflakons, scheint kein Kundenwunsch unmöglich. Kleine Mängel an fachlicher Kompetenz werden vom charmanten Meisterpsychologen mit rhetorischem Geschick mehr als ausgeglichen. Zweifel an der natürlichen Herkunft von Duftwaren und Essenzen sind von vornherein unangebracht. Welcher begeisterte Konsument des opulenten Schauspiels wagt schließlich Kritik am wertvollen Rosenöl, es könne synthetisch hergestelltes Rosenoxyd sein oder die wertvolle Basisnote anstatt aus echtem Weihrauch das wässrige Resultat von Verschnitten billiger Harze sein. Eine eigentümliche Vorahnung, es sei um Dichtheit und UV-Absor-tion der hübschen Pressglasflaschen nicht sonderlich gut bestellt, wird vom köstlichen Aroma frisch servierten Schwarztees mit Pfefferminzblättern prompt hinweggefegt.
Einige neu zugezogene Duftmischer verwahren mittlerweile ihre flüssigen Geheimnisse in silberfarbenen Metallbehältern. Die stehen wie Patronen in den Regalen der gassenoffenen Verkaufsbuden. Allzeit bereit zum Abschuss, zum Bombardement auf Interessenten.

In dieser alltäglichen Normalität von Hitze und intensiven Duftschwaden grenzt es nahezu an Wunder, daß sich nicht irgendwo - einer Fata Morgana gleich - lockende Odalisken räkeln und Dunkelhäutige mit großen Fächern die Luft bewegen.
Einst wurden die Harems der Sultane aber tatsächlich von verführerischen Duftkompositionen erobert. Teure Parfums und seltene Essenzen machten die Paschas anfällig. Diese wahren, die echten Düfte des Orients existieren immer noch. Manchmal versteckt, zeitweise unerwartet präsent. Und dann erheben sie jede Frau zur betörenden Diva oder umfangen das maskuline Geschlecht mit einer begehrenswerten Aura von Stärke und Erotik.


Wichtiger Hinweis:
Die Viverethek ist keine Apotheke. Produkte werden ausschließlich zur Körperpflege und nicht als Arzneimittel angeboten. Dennoch können Wirkungen vorbeugend oder die Heilung unterstützend wirken. Beschreibungen über derartige Wirkungsweisen und Heilanpreisungen werden nach bestem Wissen, aber ohne Haftung, aus Überlieferungen der Hausmittel, Volks- und Klosterheilkunde recherchiert und nehmen eine Empfehlung Ihres Arztes keinesfalls vorweg.