DROGHERIA
TOSO
in
TRIEST

Es scheint, als wäre die Zeit ganz unspektakulär stehen geblieben.


TRIEST. 1906.
Während die Völker der Donaumonarchie zu Franz Joseph aufsehen und singen „Gott erhalte, Gott beschütze, unsern Kaiser, unser Land ! ...” , etabliert sich der irische Schriftsteller James Joyce in Triest, der wichtigsten Hafenstadt des Habsburgerreiches, und bringt seinen Roman Ulysses zu Papier. Commissario Laurenti sollte erst ein ganzes Jahrhundert später die Bühne betreten.
In diesem Jahr 1906 aber, richtet der Drogist und Kolo-nialwarenhändler Vittorio Toso eine Drogheria an der Piazza San Giovanni ein und ahnt nicht, dass eben jenes bescheidene Verkaufslokal mehr als 100 Jahre später noch immer da sein wird, ohne Umbau und ohne Modernisierung - von einer barbarischen Raumbeleuchtung mit Lichtröhren abgesehen. In dieser konservierten Atmosphäre des ausgehenden 19. Jahrhunderts tummeln sich die Kunden wie selbstverständlich. Raumhohe Regale und Vitrinen mit großen Aufbewahrungsgläsern für Heilkräuter und Gewürze präsentieren wie eh und je ihre Waren und manch schwergewichtige Sohle ringt dem Bretterboden ein melancholisches Knarren ab.
Keine Generation wagte sich an Veränderungen und überstand vielleicht gerade deshalb mit sturer Gelassenheit gute wie schwierige Zeiten.

Obwohl das 85m2 kleine Geschäftslokal zu den ältesten aktiven Handelsräumen der Stadt zählt, stehen die Zeiger der Zeit auf Ende. Es gibt keinen Nachfolger. Aber daran verschwenden die Geschwister Mauro und Nadia Kosmina keinerlei Gedanken. Sie sind schließlich triestiner Kaufleute mit Leib und Seele, seit sie 1974 das Geschäft von ihren Eltern übernommen haben. Als wäre die Zeit stehengeblieben, kommen die Käufer, um Kernseifen und allerlei Haushaltswaren, Besen, Bürsten und Farben zu erstehen. Obwohl nicht auf den ersten Blick erkennbar, hat sich das gut sortierte Warenangebot während der vergangenen Jahrzehnte konstant verändert und sich der Nachfrage angepasst. Auffällig und ungewöhnlich hängen im großen Schaufenster neben dem Portal verschiedene Arten von Meerschwämmen, denn dafür ist die Drogheria bekannt und berühmt.
Im Gespräch betont Mauro Kosmina ausdrücklich den traditionellen Geist des Familienunternehmens und dass ihm persönliche Kundenverbundenheit weit wichtiger sei, als vielleicht kurzfristig größerer Gewinn. Und so bleibt es eben, wie es immer war, während das Portrait von Vittorio Toso über das bunte Treiben wacht.
Ciao, buongiorno, grazie, vielen Dank für Einkauf und Besuch.


Wichtiger Hinweis:
Die Viverethek ist keine Apotheke. Produkte werden ausschließlich zur Körperpflege und nicht als Arzneimittel angeboten. Dennoch können Wirkungen vorbeugend oder die Heilung unterstützend wirken. Beschreibungen über derartige Wirkungsweisen und Heilanpreisungen werden nach bestem Wissen, aber ohne Haftung, aus Überlieferungen der Hausmittel, Volks- und Klosterheilkunde recherchiert und nehmen eine Empfehlung Ihres Arztes keinesfalls vorweg.